Artenschutzprojekt des "Rotary Vocational Centres"

In Ruanda wurde auf Initiative unseres Clubs gemeinsam mit dem RC Baden ein Unterrichtsgebäude und eine Bibliothek für ca. 50 Waisenkinder und die lokale Bevölkerung errichtet. Ziel war es, dort Kurse im Sinne einer Volkshochschule / Berufschule anzubieten und die vorhandene, kleine Bibliothek für alle zu öffnen und auszubauen.

In diesem Bildungszentrum wird jetzt ein Artenschutzprojekt durchgeführt.

Infos zum Bau der Schule:

Das Bildungsangebot  soll die Zukunft dieser Kinder sicherstellen und die Lebensbedingungen der Menschen in der Umgebung des Centers  verbessern. Um geregelten Unterricht zu gewährleisten soll über unser District Grant Projekt die nötige Infrastruktur für die Schule hergestellt werden. Eine Solaranlage zur Energiegewinnung und die komplette elektrische Ausstattung inklusive Internet und Alarmanlage soll  hergestellt werden. Des Weiteren müssen Sanitäranlagen errichtet werden. Schulmöbel und die für den Handarbeitsunterricht notwendigen Nähmaschinen sollen angekauft werden.

Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 001
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 002
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 003
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 004
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 005
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 006
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 007
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 008
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 009
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 010
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 011
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 012
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 013
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 014
Schulprojekt Ruanda Rotary Club Gmunden Traunsee 015

Die meisten Menschen in Ruanda sind unvorstellbar arm; Hunger und Krankheit dominieren ihren Alltag, für die medizinische Versorgung fehlt vielfach das Geld. Ruanda wurde 1994 von einem verheerenden Bürgerkrieg und Genozid heimgesucht. Zurück blieb ein verwüstetes Land mit hunderttausenden Waisenkindern. Die bittere Armut und Not vieler schutz- und hilfloser Kinder war und ist überwältigend. Erst nahm sich ein Verein österreichischer Tierärzte und Zoologen („ENDANGERED“), dessen Ziel eigentlich die veterinärmedizinische Betreuung der Berggorillas im Nationalpark war, unter anderem dieser Kinder an. Grund war  die Erkenntnis, dass nur die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen den letzten Berggorillas das Überleben sichert. Aus diesem Projekt entwickelte sich der Verein „FUTURE FOR KIDS — Zukunft für Kinder in Ruanda“, welcher derzeit unter der Leitung von Tierarzt Dr. Otto Fischer steht. Es handelt sich dabei um einen  österreichischen Entwicklungshilfeverein, der in kleinem, überschaubarem Rahmen Kinder (Waisen und Sozialwaisen) betreut.  Das Ziel ist, diesen Kindern eine glückliche Kindheit ohne Hunger und Missbrauch zu schenken. Außerdem soll den Kindern eine ihren Fähigkeiten angepasste, optimale Ausbildung ermöglicht werden. Mit dem Bildungsangebot im Mountain Gorilla Education Centre (MGEC) soll darüber hinaus zur Entwicklung des ländlichen Raumes rund um den Einsatzort Rwaza beigetragen werden. Es wird dort den Kindern und Erwachsenen auch die Bedeutung einer intakten Umwelt und des Erhalts der Artenvielfalt, wie zum Beispiel den Schutz der letzten Berggorillas vermittelt.

Nachdem bis jetzt die Unterbringung der Kinder unter anderem durch Bau eines Waisenhauses und durch die Sanierung der Trinkwasserversorgung der Häuser sichergestellt wurde, wird nun durch Bau von  Unterrichtsräumen und einer Bibliothek der Unterricht und die Aus- und Weiterbildung der Kinder und der lokalen Bevölkerung gewährleistet werden.
Geregelter und adäquater Unterricht ist aber nur bei Strom und damit  Energieversorgung möglich. Eine Internetanbindung soll Lehrern und Kindern als Ergänzung zu herkömmlichem Unterricht dienen. Die Installation einer Alarmanlage wird die neu errichtete Schule  sichern. Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Projektes werden im Zuge der Herstellung der Technik zumindest 3 Personen vor Ort intensiv auf Wartung, Fehlerbehebung und eventuelle Reparaturen eingeschult.
Mit der Errichtung getrennter Buben- und Mädchentoiletten und den dazugehörigen Waschgelegenheiten wird der notwendigen Hygieneausstattung entsprochen. Das komplette Mobiliar, als Stühle und Tische für Lehrer und Kinder werden sowohl für die Schule als auch für die Bibliothek angeschafft. Auch die für den Handarbeitsunterricht erforderlichen Werkzeuge und Maschinen (Nähmaschinen und andere Textilmaschinen) werden angekauft.

Ziel:

Mit diesem überschaubaren Projekt soll eine Zukunftsperspektive für hilfsbedürftige, chancenlose Kinder (Vollwaisen, Halbwaisen und Sozialwaisen) in Ruanda geschaffen werden, mit dem Ziel, diesen Kindern später ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Weiters soll durch ein Bildungsangebot auch an Erwachsene (Alphabetisierung, Hygiene, Gesundheit, Landwirtschaft, Familienplanung ...) in dieser ländlichen Umgebung deren Lebensbedingungen verbessert werden.
Eine öffentlich zugängliche Bibliothek ist im genannten Umfeld ein absolutes Novum.

Die geistige und soziale Entwicklung dieser Kinder soll durch Sicherstellung von Erziehung, Schulbesuch und Berufsausbildung begleitet und gefördert werden.
Der Wert von Natur- und Artenschutz soll für die betreuten Kinder  und auch für die lokale Bevölkerung sichtbar und verstehbar gemacht werden. Durch diesen umfassenden Ansatz, nämlich den Kindern die Bedeutung einer intakten Umwelt und des Erhalts der Artenvielfalt zu vermitteln, könnte auch in weiterer Folge das Überleben der letzten Berggorillas gesichert werden.

Projektort:

District: Musanze Sector: Rwaza
94 km nordwestlich der Hauptstadt  Kigali

Projektpartner vor Ort:

VEREIN „FUTURE FOR KIDS - Zukunft für Kinder in Ruanda“
ZVR -  Zahl 924354750
Obmann Dr. Otto Fischer
Feldgasse 8, 2100 Korneuburg, Österreich
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.future4kids.at

Es handelt sich um einen österreichischen Verein ohne wirtschaftliche Interessen in Ruanda. Das Budget  ist klein und überschaubar. Die Spenden (aus Patenschaften, Spenden, Erlös eines jährlichen Benefizabends ) werden zur Gänze in den Projekten in Ruanda verwendet. Future4Kids hat keine Verwaltungsspesen (die Reisekosten, Druckkosten usw. werden von den Vereinsmitgliedern zur Gänze selbst getragen). Alle Personen arbeiten zu 100 %  ehrenamtlich. Es wird  garantiert, dass alle Zuwendungen  bei den Kindern ungeschmälert ankommen und dass effizient und  sparsam gewirtschaftet wird. Österreichische Vereinsmitglieder sind mindestens einmal pro Jahr vor Ort, kennen jedes Kind  und jeden Mitarbeiter persönlich. Die Reisen nach Ruanda bezahlen die Mitarbeiter selbst, nicht der Verein.

Gesamtkosten:  € 24.567.-

Finanzierung:

RC Gmunden-Traunsee € 5.567.-
RC München 100  € 3.000.-
RC Baden  € 3.500.-
RC Linz  € 3.000.-
RC Telfs-Seefeld  € 1.000.-
RC Gmunden € 500.-
RC Grieskirchen € 2.000.-
The Rotary Foundation  € 6.500.-